So wird der Kleinkredit nicht zur Schuldenfalle

Früher oder später kommen viele Menschen in die Situation, dringend Geld zu brauchen. Sei es für die anstehende Hochzeit, die Anschaffung eines neuen Autos oder den Umzug in eine neue Stadt, es gibt zahlreiche Gründe warum man mehr Geld benötigt als man zum betreffenden Zeitpunkt zur Verfügung hat. Ein Kleinkredit scheint eine interessante Lösung zu sein, doch gilt es die einzelnen Anbieter genauer unter die Lupe zu nehmen, damit sich der aufgenommene Kredit nicht früher oder später als Schuldenfalle entpuppt. Erfahren Sie, auf was es bei der Aufnahme eines Kleinkredites zu achten gilt.

Schuldenfalle Kontokorrent-Kredit – warum ein Kleinkredit sinnvoll ist

Viele Menschen begehen den Fehler, bei kurzfristigen Anschaffungen den Kontokorrent-Kredit heranzuziehen, ohne sich Gedanken über die Folgen oder potentielle Alternativen zu machen. Zwar ist es äußerst bequem, das benötigte Geld schnell und unkompliziert am Bankomat abzuheben, doch die Folgen können schwerwiegend sein. Banken verlangen mittlerweile horrende Zinsen für die Inanspruchnahme des Kontokorrent-Kredites und wenn dieser fast vollständig ausgeschöpft wurde, kann man mit enormen Zusatzkosten rechnen, die es deutlich erschweren, den Betrag wieder zurückzahlen zu können.

Je nach Bank und Höhe des aufgenommenen Kontokorrent-Kredites können hohe Zinsen anfallen. Aus diesem Grund sollte man sich erst einmal Gedanken über die Höhe des benötigten Geldbetrages machen, sowie eine erste Einschätzung erstellen, wann die Summe wieder zurückbezahlt werden kann. In vielen Fällen ist man mit der Aufnahme eines Kleinkredites besser dran als durch die Verwendung des Kontokorrent-Rahmens. Doch auch in diesem Gebiet macht es durchaus Sinn, die einzelnen Anbieter genauer unter die Lupe zu nehmen und die Angebote miteinander zu vergleichen. Wer keine Zeit oder Lust für diese Aufgabe hat, der hat immer noch die Möglichkeit, einen Kreditberater in Anspruch zu nehmen, was bei mittleren oder Großen Geldbeträgen ohnehin sehr sinnvoll ist.

Finanzieller Rahmen sollte überschaubar sein

Es ist immer wieder interessant, wie unterschiedlich die Auffassungen zum Thema „Kleinkredit“ sind. Während der eine sich eine neue Playstation finanzieren möchte (Kostenfaktor rund CHF 400), möchte ein anderer ein Auto für CHF 10‘000 kaufen. Damit sich ein Kleinkredit nicht zur Schuldenfalle entwickelt, ist es wichtig, einen entsprechenden Rahmen zu erfüllen. Unter einem Kleinkredit versteht man in der Regel einen kurzzeitigen Kredit in Höhe bis zu CHF 2000. Übersteigt der Wert der gewünschten Anschaffung diesen Betrag, so ist man in der Regel mit anderen Kreditformen günstiger dran. Kleinkredite sollten also stets nur für Anschaffungen herangezogen werden, die sich in einem gewissen finanziellen Rahmen befinden.

Zudem ist es ratsam, noch vor Einholen diverser Kreditangebote und Vergleich der Bedingungen und Konditionen zu ermitteln, in welchem Zeitraum es möglich ist, den Kredit wieder abzuzahlen. Je geringer die gewählte Laufzeit, desto günstiger kann man sich einen Kleinkredit sichern. Allerdings sollte man bei den Berechnungen genau sein und lieber einen kleinen Puffer einkalkulieren, denn man möchte ja auch sicher sein können, seine Raten pünktlich bezahlen zu können, so dass eventuelle Zusatzkosten entfallen.

Achten Sie auf die Möglichkeit von Sondertilgungen

Ab und zu kann es passieren, dass man den aufgenommenen Kleinkredit frühzeitig zurückzahlen kann, was natürlich auch empfehlenswert ist. Doch auch hier sollte man die Bedingungen und Konditionen bezüglich Sondertilgungen genauer unter die Lupe nehmen, bevor man den Vertrag unterschreibt. Sondertilgungen sind im Idealfall immer und ohne Zusatzkosten möglich. Hüten Sie sich vor Anbietern, die für Sondertilgungen auch noch Zusatzkosten in Rechnung stellen, wobei es leider immer mehr solcher Anbieter zu geben scheint.

Wenn Sie die oben genannten Punkte stets durch den Kopf gehen lassen bevor Sie sich für einen Kleinkredit entscheiden, steigern Sie Ihre Chancen, dass dieser sich nicht zur Schuldenfalle entwickelt. Machen Sie sich frühzeitig Gedanken über eine frühzeitige Tilgung und nehmen Sie wirklich nur einen Betrag, den Sie auch benötigen.

Hast du zu viel?

Wer kennt diese Situation nicht? Kaum kommt man vom Shopping heim, folgt die Ernüchterung. Wieder hat man Dinge gekauft, die man eigentlich schon hat. Nur neuer, schöner, edler oder etwas anders. Was tun mit dem alten Modell? Wegwerfen? Nein. Dafür ist es zu schade. Aufbewahren? Möglich. Doch der Platz ist begrenzt. Ausserdem stellt sich die Frage, ob man irgendwann wieder das alte Stück anziehen / aufstellen / aufhängen würde. Es bleiben folgende Optionen: verschenken oder verkaufen. Verschenkt man Gebrauchtes, wirft das ein seltsames Licht auf einen selbst. Das sollte man eher vermeiden. Deshalb doch lieber verkaufen. Aber wo? Und wie?

Gebrauchtwarenverkauf via Kleinanzeigen

Vor zehn Jahren hätten wir dir zu Kleinanzeigen in diversen Printmedien oder lokale Flohmärkte geraten. Überall im Land gibt es lokale Medien, die über die regionalen News berichten und für Kleinanzeigen Platz anbieten. Diese Annoncen sind meist auch kostenlos, sofern es nicht um Autos oder Immobilien geht. Aber Hand aufs Herz: Wie viele Mitbürger lesen gedruckte Lokalzeitungen aufmerksam von vorne bis hinten. Wie gross ist deine Reichweite mit ihnen? Je grösser die Reichweite, desto grösser die Chance, einen Käufer zu finden. Die grösste Reichweite hättest du mit einer landesweit versendeten Zeitung. Diese wird Geld für die Annoncen kassieren. Lohnt sich vermutlich nicht für dich. Gut, dass wir uns in den 2010er-Jahren befinden. Die Technik hat riesige Fortschritte erzielt und eröffnet heute Möglichkeiten, die es lange nicht gab.

Basads.ch – Kleinanzeigen und Inserate kostenlos

Im Internet ist die Reichweite im Prinzip global. Jeder mit Internetanschluss kann dein Inserat sehen. Jeder kann mühelos Kontakt zum Inserenten aufnehmen und über das liebe Geld verhandeln. Der Verkäufer muss sich nicht auf nur 300 Zeichen oder Ähnliches beschränken, sondern kann sein Inserat mit Bildern, Datenblätter usw. aufmöbeln. Das macht das Angebot nicht nur attraktiver, sondern vor allem aussagekräftiger und glaubhafter.

Erstelle einfach ein Benutzerkonto bei basads.ch. Dazu gibst du deine Kontaktdaten an, damit du für Rückfragen erreichbar bist. Die Registrierung ist binnen einer Minute abgeschlossen. Nun kannst du eine Annonce erstellen. Du wählst einen Titel, eine Kategorie, einen Verhandlungspreis, beschreibst den Artikel so gut du kannst oder möchtest. Du hebst Textpassagen, wenn du möchtest, hervor, reihst den Artikel gegen einen kleinen Unkostenbeitrag an der Spitze der Anzeigen, lädst aussagekräftige Bilder hoch und veröffentlichst die Annonce per Mausklick. Die Community wird es sehen und bei Interesse Kontakt aufnehmen. Viel grösser könnten die Chancen nicht sein, einen Käufer für alles das zu finden, was bei dir ausgedient hat. So bekommst du einen Teil der Kosten zurück und der Käufer hat ein Schnäppchen gelandet. Eine typische Win-Win-Situation.